Hilfe, die Herdmanns kommen!

Logo "Hilfe, die Herdmanns kommen"

Inhalt

Die Kinder der Familie Herdmann sind berüchtigt. Angeblich sind es die „schlimmsten Kinder aller Zeiten“. Sie rauchen und klauen, drangsalieren andere Kinder und haben auch schon mal einen Geräteschuppen in Brand gesteckt.
Ausgerechnet diese Kinder reißen dieses Jahr alle Hauptrollen im alljährlichen Krippenspiel an sich. Dabei kennen die Herdmanns die Weihnachtsgeschichte noch nicht mal, was die Proben zu einer besonderen Herausforderung werden lässt.
Die Nachbarn und die Mitglieder der örtlichen Kirchengemeinde blicken eher verächtlich auf die Familie herab. Im Verlaufe der Geschichte werden sie aber davon überrascht, wie die Herdmanns die Weihnachtsgeschichte auf die Lebenswirklichkeit herunterbrechen und damit für jeden begreifbar und aktuell machen.
Am Weihnachtsabend ist die Kirche voll. Keiner will sich die Aufführung entgehen lassen und erwartet natürlich das Schlimmste. Das Ganze mündet allerdings in einer Aufführung, bei der zwar aus Sicht der Regisseurin Vieles schief geht, jedoch der Sinn von Weihnachten allen so klar wird, wie nie zuvor …

Termine

  • Premiere: Sonntag, 28. November 2021
  • Schulvorstellungen: Montag, 29. November 2021 bis Freitag, 3. Dezember 2021

Kartenvorverkauf: Wird rechtzeitig freigeschaltet

Spieler

Vater | Berthold Kösters
Mutter | Nadine Boyer-Dijksterhuis
Betty | Anouk Dijksterhuis
Charlie | Robin Dijksterhuis
Ralf Herdmann | Tom Laschet
Eugenia Herdmann | Jasmin Hingst
Leopold Herdmann | Theo Sommer
Klaus Herdmann | Friedrich Belle
Olli Herdmann | Max Berling
Hedwig Herdmann | Florentine von Galen
Alice | Fleur von Stephanie
Frau Amstrong | Ulla Graeser
Frau Slocum | Hiltrud Junk
Frau Clark | Julianne Altmann
Frau Clausing | Andrea Dülmer
Frau Mc Cathy | Edeltraud Loch
Maxine | Lia Feldmann
Pfarrer Hooper | Thorsten Norgall
Elmar Hooper | Simon Richter
Herbert & David | Julian Jank
Beverly | Ilka Kösters
1 Feuerwehrmann | Erik Stratmann
2 Feuerwehrmann | Hendrik Beel
Krankenpfleger | Jürgen Pott und Norbert Klutzeweit

Regie | Patricia Ens